Ohne Frühstück: Intro

Veröffentlicht 27/02/2014 von Pseudorebell

„Ohne Frühstück bitte.“ Ich bekomme einen Schlüssel in die Hand. „Das ist das Zimmer direkt gegenüber“ sagt der Typ an der Rezeption. Na gut, dann das Zimmer gleich gegenüber.

Die Fetischburg ist diesmal keine Option. Trotzdem wollten wir Zeit miteinander in einer Weise die es uns erlaubt, viel vom Körper des anderen zu spüren. Und das bitte bei Bedarf und nicht erst nach 10 Minuten Fußmarsch zum Stundenhotel. Miss Universe fand ein „günstiges“ Hotel mitten in der Stadt. Ein paar Euro pro Nacht. Alles klar.

Im Zimmer stinkt es nach irgendwas. Vlt. Lösungsmittel? Ich weiß es nicht, aber ich kenne den Geruch. Und ansonsten steht da vorn Bett und es gibt ein Bad – was will man mehr ;). Ich packe aus. Den Beutel mit den Seilen und dem Rest des Spielzeiugs, einen Sechsterträger Bier. Dann schaue ich mir das Bad an. Als ich herauskommen steht sie in Unterwäsche da. Wir öffnen ein Bier und küssen uns vorsichtig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: