Dritter Streich

Veröffentlicht 30/10/2013 von Pseudorebell

Die Herbstsonne scheint und ich bin im Park unterwegs. Natürlich komme ich an der Wiese vorbei. Da ist unsere Stelle, unser Baum. Der Ort ist in dieses wunderschöne Bernsteinlicht getaucht wie es die Sonne nur so spät im Jahr vermag auf diesen Planeten zu werfen. Ich gehe hin und Du wirst mir gegenwärtig.

Wie oft waren wir schon hier? Haben Bier getrunken, oder Wein. Sind übereinander hergefallen. Du saßt auf mir, Dein Röckchen verhüllte unsere Vereinigung und trotzdem muss jedem Betrachter sofort klar sein, was gerade passiert. Hier hatten wir unseren ersten willigen Zuschauer – und unseren ersten empörten. Nebeneinander liegen und in den blauen Himmel schauen. Die Augenränder liegen in Falten, weil wir unsere Lider zusammenkneifen müssen. Du stellst fest, dass ich sowieso nichts zu sagen habe und ich sage nichts dazu obwohl mir in diesem Moment 3000 Dinge einfallen, die ich Dir gern erzählen würde, es aber bisher nicht getan habe. Dann Deinen Hals fassen, Dir in die Augen schauen, Dich angrinsen und küssen. Hach Küssen. Ich schmecke Dich und ich glaube Dein Geruch liegt in der Luft.

Mein Weg führt mich unter den Rhododendron Busch und es kommt mir wie gestern vor, dass Du hier vor mir gebeugt gestanden hast. Die Blättern rascheln und es erinnert mich daran, dass Du meine Stöße an diesen Baum durch festhalten weitergegeben hast. Du hast gestöhnt, schön laut und das mag ich doch so gern. Ich griff Deinen Arsch mit beiden Händen und als ich an Deine Arsch denke werde ich hart. Hier ist niemand und hier wird mich auch niemand sehen, also hole ich meinen Schwanz hervor. Ich muss nur kurz die Augen schließen und sehe Dich vor mir kniend, mich anschauend, Deine Brüste mir entgegen reckend und Deine Zunge leckt über Deine Lippen.

„Komm Pseudorebell“. Oh ja Miss Universe, scharfer, antörnender Traum von einer Frau. Ich will Dich, ihn in Dein reiben und mich nicht entscheiden können ob ich auf Dich oder in Dir kommen will. Und dann komme ich. Die Sonne scheint durchs Geäst und ich muss grinsen, weil ich Dich und Sachen machen mit Dir so geil finde.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: