Stöhnen

Veröffentlicht 28/03/2013 von Pseudorebell

Wieder wollen wir unsere Körper aufeinander loslassen. Ich sitze auf dem Bett und trage nur eine Shorts. Miss Universe steht vor dem Bett und zieht sich langsam aus. Ich mag´s unheimlich ihr dabei zuzuschauen. Sie knöpft ihr Hemdchen auf, streift es ab und steht dort im BH. Sie öffnet ihre Hose und ein Slip mit einem kleinen, funkelnden Herz kommt zum Vorschein. Sie klippt den BH auf, reckt ihre Brüste, drückt sie nach oben und es macht den Eindruck, als fühle sich wohl – in ihrem Körper und auch an diesem Ort.

Sie krabbelt aufs Bett, kommt über mich und gibt mir einen weichen, zärtlichen Kuss. Wie ich es liebe die Wärme zu spüren, die ihr Körper abstrahlt. An ihren Körper drückt sich eine feste, heiße Erektion. Sie streift mir die Short ab und rutscht mit ihrem Kopf zwischen meine Beine.

Sie drückt mein Bein zurück und küsst mich auf die Innenseite meines Oberschenkels. Sie drückt den Schwanz nach hinten und beginnt, meine Eier zu lecken. Ihr Kopf rutscht langsam nach unten und sie ihre Zunge spielt zwischen meinen Beinen. Ich hebe das andere Bein und lege mich ein wenig auf die Seite. Sie soll Platz haben damit ihre Zunge zwischen meinen Arschbacken in langen Zügen auf und ab fahren kann.

„Klack!“ macht der Deckel der Geltube. Ganz vorsichtig steckt sie einen Finger in mich. Als sie noch ganz vorn ist muss ich laut aufstöhnen, weil es sich so wunderbar zart anfühlt, wenn ihr Finger sich in mich schiebt. Sie drückt ihn tiefer aber ich sage „Weiter vorn“ und sie folgt. Ich habe das Gefühl kommen zu müssen, mein ganzer Unterkörper reißt hin und her. „Ich will Dich ficken“ sage ich und bedeute ihr über mich zu kommen. „Du willst mich ficken und liegen bleiben“ sagt sie gespielt vorwurfsvoll. Ich grinse, ziehe sie über mich und ramme meine Hüfte gegen ihre. Sie schließt die Augen und stöhnt. Dann bewegt sie sich auf mir, bebt mit ihrem Körper auf und ab und kommt.

Ich komme nach oben, fasse sie und drehe sie herum. Sofort bin ich wieder in ihr und sofort fühlt es sich unglaublich gut an. Warm, weich und feucht. Mein Brust drückt gegen ihre und ich fühle hin, als ihre Brüste sich gegen mich drücken. Ein Orgasmus bahnt sich an. Wieder zieht sich mein Unterkörper zusammen und ich hebe das Becken. Sie mag das, stöhnt vor sich hin und ich drücke mich wieder und wieder in diese Wärme. Keine Ahnung, wohin ich vorgestossen bin, aber meine Schwanzspitze wird gerade maximal stimuliert. Ich beginne zu stöhnen, sage ihr, wie gut es sich anfühlt und stöhne weiter. Ich komme heftig und lange. Mit jedem Schub stoße ich wieder in sie und schreie meine Lust raus.

Erschöpft breche ich über ihr zusammen. Meine Arme können meinen Körper nicht mehr halten. Ich liege ich an ihrer Schulter, atme sie ein. Und nur einen kleinen Moment später merke ich, dass ich bereit für Runde 2 bin.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Stöhnen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: